iHerzlich willkommen auf meinem Blog!

Donnerstag, 5. Mai 2011

Seltsame Maulwurfshügel


Bei diesem herrlichen Frühlingswetter gibt es für uns nichts schöneres, als über die Höhen unserer Nachbardorfes Dörpinghausen zu spazieren. Ganz früh am Morgen ist noch niemand außer uns unterwegs und wir haben die ganze schöne Natur nur für uns.


Da können wir nach Herzens Lust über die Wiesen rennen, buddeln,

und seltsame Erdhügel entdecken.
Da war doch wohl nicht ein Riesenmaulwurf am Werk?

Super Hügel! So eine Aufregung am frühen Morgen, alles riecht so anders und man kann toll rauf und runter laufen.




Und erst die Aussicht von hier Oben!
Man kann bis nach Radevormwald (ca. 15 km entfernt) sehen und sogar die vor ca. 10 Jahren errichtete Windkraftanlage ist so hoch, dass sie von Dörpinghausen gut zu erkennen ist.
Noch einmal ein Blick auf die Hügel der gegenüberliegenden Seite

und ein Blick auf das nur wenige Meter entfernte Dörfchen Dörpinghausen,















genau von dem Punkt aus fotografiert, an dem in Kürze eine neue Windkraftanlage entstehen wird.
Posted by Picasa
Die Pfähle sind schon aufgestellt

und nicht nur der kleine Vogel mag sich seine Gedanken machen, wie es wohl in wenigen Wochen in dieser so friedlichen und ruhigen Gegend aussieht.

Sicher, wir möchten, gerade nach den aktuellen und für uns so unbegreiflich schrecklichen Vorfällen, keine Atomenergie mehr und eine wirklich gute Alternative ist die Windkraft, aber müssen ausgerechnet drei jeweils 130 m hohe Windräder so nah am nächsten Ort und in diesem von vielen z.T. seltenen Raubvögeln wegen seiner guten Windverhältnisse, der nahen Teiche und guten Nistmöglickeiten in den hohen Bäumen und dem reichhaltigen Nahrungsangebot auf den großen Wiesen so beliebten Gebiet gebaut werden?

Geplant waren diese Anlagen schon länger als 10 Jahre und nun werden sie gebaut. Wir werden weiter berichten und hoffen, dass die Rotmilane, die wir so oft am Morgen beobachten konnten, wenn sie ihre Kreise über unseren Köpfen zogen auch im nächsten Jahr wiederkommen.

Es ist nicht mehr zu verhindern, es ist notwendig und es ist auf alle Fälle besser als ein Atommeiler, aber etwas wehmütig denken wir schon jetzt an das, was wir bald nicht mehr sehen werden.





Selbst von unserem Liebingsbadeplatz im Wald werden wir bald auf die neuen Windräder schauen, denn die Erdhügel waren auch von hier zu erkennen.

Also noch einmal schnell um den Teich und die letzten schönen Tage mit freier Aussicht genießen.
Das kommt nie wieder!

Kommentare:

Emma hat gesagt…

Hallo Andra,
bei uns stehen ganz viele Windräder auf den Feldern und Wiesen. Auch nah am Ort. Wir gehen dort sehr oft spazieren. Die Greifvögel haben sich wohl daran gewöhnt, denn es gibt sehr viele hier. Auch andere Tiere, wie Hasen, Rehe und Wildschweine gibt es auf diesen Wiesen am Waldrand. Jäger haben dort Hochstände gebaut. Wir hoffen das sich bei euch auch alle Tiere dran gewöhnen.
Liebe wauzis von Emma und Lotte

Enya hat gesagt…

Hi Andra,
wunderschöne Landschaft, durch die ihr da spazieren gehen könnt! Ich denke auch, dass sich die Greifvögel mit den Windrädern arrangieren werden. Zur Zeit ist leider allerdings auch oft blinder Aktionismus angesagt - das reguliert sich hoffentlich schnell wieder.
LG, Enya